EUR/USD Aktie - Alle Artikel

DatumAutor
Fr Finanzielle Repression lässt Euro abstürzenDr. Thorsten Polleit
Der Euro hat in den letzten Monaten merklich an Wert verloren gegenüber dem US-Dollar, der Weltleitwährung: Anfang Dezember 2020 handelte er noch bei 1,230, Ende Juni 2022 steht er bei 1,045 - eine Abwertung von 18 Prozent. Ein Gastbeitrag von Dr. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt der Degussa. Auch gegenüber dem Gold hat die Einheitswährung Federn gelassen: Im März 2021 kostete eine…
28.04. Trotz Zinssteigerungen: Die "finanzielle Repression" geht weiterDr. Thorsten Polleit
Die Realzinsen in den USA und im Euroraum sind negativ, und es ist zu befürchten, dass sie noch viele Jahre unter der Nulllinie verharren. Will man dieser „finanziellen Repression“ entkommen, ist man gut beraten, (vor allem auch) physisches Gold und Silber zu halten. BEWEGUNG IM ZINSMARKT Fast schienen sich die Anleger und Investoren daran gewöhnt zu haben: Der Zins ist…
14.04. Das ungelöste Weltgeldproblem und das GoldDr. Thorsten Polleit
Derzeit gibt es nur einen Kandidaten – und das ist das Gold. DAS SYSTEM VON BRETTON WOODS (1) Vom 1. bis 22. Juli 1944 trafen sich Vertreter von 44 Nationen in der Kleinstadt Bretton Woods im US-Bundesstaat New Hampshire und legten dort die Grundlagen für das internationale Finanzsystem für die Zeit nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Das Ergebnis war das…
17.03. Nicht der Krieg, sondern der Staat mit seiner Zentralbank verursacht InflationDr. Thorsten Polleit
Steigende Energie- und Rohstoffpreise werden zu Inflation, weil die staatlichen Zentralbanken die Zinsen zu niedrig halten und die Geldmengen zu stark ausweiten. Für eine Entwarnung bei der Inflation gibt es derzeit leider keinen Grund. Im Gegenteil. NEUE AUSNAHMESITUATION Wieder einmal arbeitet der mediale Komplex mit größter Präzision und Wirkung: Vor dem Hintergrund der Dramatik des Ukraine-Russland-Konfliktes verblassen auf fast wundersame…
07.03. Die Russland-Sanktionen des Westens und die Langfristinteressen ChinasDr. Thorsten Polleit
Der Westen erblickt in sehr harten Sanktionen das Instrument, um Russland für den militärischen Angriff auf die Ukraine zu bestrafen und zur Umkehr zu bewegen oder gar einen „Regime Change“ herbeizuführen. So sehr man auch hoffen mag, dass dadurch Frieden geschaffen wird: Die ungewollten Nebenwirkungen könnten noch sehr schmerzhaft werden, vor allem auch weil China nicht mitzieht. SANKTIONEN Als Reaktion…
06.03. Euro/US-Dollar: Eine kurzfristige Erholung scheint möglichDr. Bernd Heim
Insofern kann die aktuelle Schwäche der europäischen Gemeinschaftswährung nicht überraschen. Allerdings wäre es falsch, nur die gegenwärtigen Spannungen für das fatale Bild des Euros verantwortlich zu machen. Der übergeordnete Abwärtstrend, der die Gemeinschaftswährung schon seit dem Herbst abstürzen lässt, spricht an dieser Stelle deutliche Worte. Auf diese Marken ist beim Euro/US-Dollar nun zu achten Die wichtigste Aufgabe der Bullen besteht…
22.02. Inflation ist keine Naturkatastrophe - sie ist menschengemachtDr. Thorsten Polleit
UNERFREULICHE KONSTELLATION Die Inflationsaussichten haben sich verdunkelt. Es hat sich eine sehr unerfreuliche Konstellation von Faktoren zusammengebraut. Erstens: Der politisch diktierte Lockdown hat Produktionsleistung der Volkswirtschaften stark geschmälert. Produktionsausfälle, Logistikprobleme und Lieferengpässe sorgen nach wie vor für erhöhte Angebotsknappheit. Zweitens: Die zurückgestaute Nachfrage baut sich nun ab, beflügelt die Konjunktur, trifft dabei aber auf ein verknapptes Angebot und treibt die…
03.02. EZB öffnet die Tür einen kleinen Spalt für ein Ende der NullzinspolitikDr. Thorsten Polleit
Die Anleihekäufe des PEPP werden Ende März 2022 auslaufen. Die Anleihekäufe des APP werden zwar in den kommenden Monaten etwas reduziert, werden jedoch bis auf weiteres fortgeführt. Auch das sind keine Überraschungen. Wie befürchtet: EZB-Präsident Christine Lagarde erweckte nicht den Eindruck, es gäbe im EZB-Rat ernste Anstalten, die Geldpolitik zu straffen, die Leitzinsen anzuheben – obwohl sich die Euro-Wirtschaft verbessere, während die Gefahr für noch höhere…
24.01. Weltwirtschaft 2022Dr. Thorsten Polleit
ZUSAMMENFASSUNG ?Weltweit setzt sich in 2022 die Konjunkturerholung fort, der um sich greifende „anti-marktwirtschaftliche“ Zeitgeist trübt allerdings die langfristigen Wachstumsperspektiven ein. ?Eine „echte Zinswende“ wird es nicht geben, die Realzinsen bleiben vielmehr im negativen Territorium, die Zentralbanken lassen eine dauerhaft erhöhte Preisinflation zu. ?Nicht nur die Konsumgüterpreise, sondern vor allem auch die Vermögenspreise (vor allem Aktien- und Häuserpreise) gehen weiter…
29.12.2021 EUR/USD – Tagesausblick: Starker Impuls ab …Michael Neubauer
EUR/USD – Tagesausblick: Starker Impuls ab … Euro Fx/U.S. Dollar FX:EURUSD Global-Investa Beim EUR/USD hat sich seit dem 24. Dezember (Tief bei 1.1186 USD) eine a?ußerst interessante Konstellation ergeben. Zwar befindet sich das Wa?hrungspaar seit Mai durchweg im Sinkflug, doch die Ausbildung eines neutralen Dreiecks sowie die Terminmarktdaten schu?ren Hoffnung auf eine baldige Trendumkehr. Ein neutrales Dreieck zeigt sowohl fallende…
16.12.2021 Die US-Fed will scheinbar aus der Nullzinspolitik aussteigen …Dr. Thorsten Polleit
Angesichts einer US-Inflation von 6,8 Prozent im November 2021 – der höchsten seit 1982 – ist der öffentliche Druck auf die US-Zentralbank (Fed) gestiegen, ihren ultra-expansiven Kurs zu beenden. Auf der Fed-Sitzung am 15. Dezember 2021 hat die Geldbehörde, ganz wie zu erwarten war, zwar ihren Leitzins (Federal Funds Rate) unverändert belassen in einer Bandbreite von 0,0 bis 0,25 Prozentpunkten.…
29.11.2021 Deutsche Inflation steigt auf 5,2% im November 2021Dr. Thorsten Polleit
Im November 2021 beträgt die Inflation der Verbraucherpreise in Deutschland voraussichtlich 5,2% gegenüber dem Vorjahresmonat, so das Statistische Bundesamt. Legt man den Harmonisierten Verbraucherpreis Index (HVPI) zugrunde, liegt die jährliche Inflation sogar schon bei 6,0%. Innerhalb des Verbraucherpreisindexes steigen die Preise der Waren um 7,9% gegenüber dem Vorjahr nach 7,0% im Monat Oktober 2021. Dienstleistungen verteuern sich um 2,8% gegenüber dem Vorjahr (Oktober: +2,4%). Insbesondere die Energiepreise ziehen…
11.11.2021 Die USA haben jetzt ein InflationsproblemDr. Thorsten Polleit
Im Oktober 2021 ist die Inflation der US-Konsumgüterpreise auf 6,2 Prozent gestiegen von zuvor 5,4 Prozent im September und 5,2 Prozent im August. Der monatliche Anstieg (saisonbereinigt) betrug 0.9% Prozent im letzten Monat (und entspricht einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 11,4 Prozent). Ohne Nahrungsmittel und Energie gerechnet, stiegen die Konsumgüterpreise um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Man sollte nicht meinen, jetzt sei die…
04.11.2021 Zins, Inflation, Gold - und der "Great Reset"Dr. Thorsten Polleit
VERKEHRTE ZINSWELT Die nachstehende Abbildung 1 zeigt die nominale Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe und ihre reale, das heißt inflationsbereinigte Rendite von 1957 bis Oktober 2021. Folgendes lässt sich erkennen: (1) Von 1957 bis etwa Mitte der 1990er Jahre schwankte die reale Rendite um einen Mittelwert von ungefähr 4 Prozent (einen großen Ausreißer „nach unten“ gab es im Sommer 1990). (2)…
03.11.2021 Devisen: Euro vor US-Zinsentscheid stabilDPA
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwochvormittag nur wenig von der Stelle bewegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1585 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch etwas höher auf 1,1603 Dollar festgesetzt. Zur Wochenmitte steht die US-Geldpolitik im Mittelpunkt. Am Abend verkündet die Notenbank Federal Reserve…
03.11.2021 Devisen: Euro vor US-Zinsentscheid bei knapp 1,16 US-DollarDPA
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch im frühen Handel nur wenig von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1580 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag noch etwas höher auf 1,1603 Dollar festgesetzt. Zur Wochenmitte steht die US-Geldpolitik im Mittelpunkt. Am Abend verkündet…
02.11.2021 Devisen: Eurokurs etwas gefallenDPA
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag etwas nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung setzte ihre jüngsten Schwankungen um die Marke von 1,16 US-Dollar fort, indem sie mit zuletzt gezahlten 1,1582 US-Dollar wieder weniger kostete. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1603 (Montag: 1,1578) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8637) Euro. Etwas belastet wurde der Euro…
02.11.2021 Devisen: Euro etwas gefallen - Australischer Dollar unter DruckDPA
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Dienstag bis zum Nachmittag etwas nachgegeben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1592 US-Dollar. Sie notierte damit etwas niedriger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1603 (Montag: 1,1578) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8637) Euro. Etwas belastet wurde der Euro von eher schwachen Konjunkturdaten. Die Industriestimmung in der…
02.11.2021 Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1603 US-DollarDPA
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1603 (Montag: 1,1578) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8619 (0,8637) Euro. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84955 (0,84575) britische Pfund, 132,03 (132,19) japanische Yen und 1,0594 (1,0562) Schweizer Franken fest./yyzz/DP/jsl
28.10.2021 EZB bleibt auf InflationskursDr. Thorsten Polleit
Zinserhöhungen sind dringend nötig, um die Preisinflation wirksam einzudämmen. Am 28. Oktober 2021 hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossen, die Zinsen unverändert zu lassen: den Leitzins bei 0%, den Bankeneinlagenzins bei minus 0,5%. Zugleich scheint der EZB-Rat eine vertrauensbildenden Maßnahme ergreifen zu wollen: Er stellt in Aussicht, seine Anleihekäufe (unter dem „PEPP“) „moderat“ zu verringern; es sollen zwar weiter Anleihen gekauft und…
15.09.2021 Preiskorrektur bei Palladium, Platin und RhodiumDr. Thorsten Polleit
Einen starken Preisrückgang gab es beim Palladium. Sein Preis ist seit dem Rekordhoch von 2.981 USD/oz am 23. April ’21 auf nunmehr 1.961 USD/oz gefallen – ein Verlust von 34 Prozent; allein in der letzten Woche fiel die Notierung um 208 USD/oz. Palladium wird vor allem in der Katalysatorentechnik für Benzinmotoren eingesetzt. Es wird geschätzt, dass das Gesamtangebot von Palladium…
26.08.2021 Die Abhängigkeit von der Inflationsdroge wird immer größerDr. Thorsten Polleit
Die Geldentwertung gewinnt an Fahrt, ein Ende ist nicht abzusehen. Wer US-Dollar, Euro & Co vertraut, der wird mit Verlusten bestraft. Weichen Sie aus: Halten Sie Gold – und bis auf weiteres auch Aktien. GEREDE ÜBER “TAPERING“ Die Finanzmärkte orakeln, wann die US-Zentralbank (Fed) ihren Fuß vom geldpolitischen Gaspedal nehmen könnte. Genauer gesagt: Es wird in den Märkten erwartet, dass…
16.08.2021 Der dunkle Schatten des PapiergoldmarktesDr. Thorsten Polleit
Die Auffassung, man könne dem ungedeckten Geld ungestraft vertrauen, wird sich als Illusion, als fataler Fehler erweisen; genauso wie die Meinung, Gold und Silber hätten ihre monetäre Funktion verloren. "Flash Crash" Edelmetallanleger mussten jüngst ein festes Nervenkostüm beweisen. Am 9. August 2021 im frühen Handel in Asien gab es bei den Gold- und Silberpreisen kurzzeitig so etwas wie einen „Flash…
18.07.2021 EZB-Räte wollen den Euro noch stärker als bisher inflationierenDr. Thorsten Polleit
Lassen Sie sich nichts vormachen: Die finanzielle Repression im Euroraum wird schlimmer, der Kaufkraftschwund des Euro beschleunigt sich. Eine Möglichkeit, der Geldentwertung zu entgehen, ist das Halten von physischem Gold und Silber. NEUES ZIEL Der EZB-Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat am 8. Juli 2021 das Inflationsziel neu definiert: Fortan will er für eine jährliche Preisinflation von 2 Prozent sorgen.…
02.07.2021 Wer zwischen Schein und Sein unterscheiden kann, der will Gold haltenDr. Thorsten Polleit
Durch ihre Markteingriffe täuschen die Zentralbanken die Menschen über die Probleme und Risiken im Kredit- und Geldsystem hinweg. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen – halten Sie physisches Gold. DIE ZINSEN UND DAS SICHERHEITSNETZ Von seinem bisherigen Allzeithoch von 2.052 USD/oz am 6. August 2020 hat der Goldpreis (in USD/oz) bis heute etwa 14 Prozent nachgegeben, der Silberpreis…
22.06.2021 „Wort-Akrobatik“ der Fed lässt den Realzins steigen und die Inflationserwartungen sinken - was bedeutet d...Dr. Thorsten Polleit
Am 16. Juni 2021 signalisierte die US-Zentralbank (Fed), sie werde ihre ersten Leitzinsanhebungen schon in 2023 vollziehen. Auf den Finanzmärkten löste die Nachricht heftige Bewegungen aus – schließlich sollte es doch erst in 2024 zum Anziehen der Zinszügel kommen! Am vergangenen Freitag brachte dann auch noch Fed-Ratsmitglied Jim Bullard eine erste Zinserhöhung in 2022 ins Spiel. Die Reaktion ließ nicht auf sich warten: Der S&P 500 hat…
11.06.2021 Was Sie immer schon über Inflation wissen wollten...Dr. Thorsten Polleit
Inflation ist viel zerstörerischer, viel tückischer, als man denken mag. Dieser Aufsatz gibt einen kurzen Überblick über die Ursache und die wichtigsten Folgen der Inflation; und er entzaubert den Mythos, US-Dollar, Euro und Co seien Wertaufbewahrungsmittel. SYMPTOME DER INFLATION Das Wort „Inflation“ stammt vom lateinischen Verb „inflare“ ab und bedeutet aufblähen, ausweiten. Heutzutage wird es üblicherweise gebraucht, um das Phänomen…
31.05.2021 Forex: Ganz starke Woche voraus!Stefan Salomon
Im Devisenmarkt halten sich die Händler aktuell zurück. Mit einer Schaukelpartie präsentiert sich so derzeit der Euro. Gegenüber dem US-Dollar eine Hü und Hott-Bewegung. Die Unsicherheit der Marktteilnehmer spiegelt sich im Kursverlauf des EUR/USD. Vor allem das Gespenst der Inflation lässt die Devisentrader eine abwartende Haltung einnehmen. Doch die Woche verspricht spannend zu werden. Denn neben Daten zur Preisentwicklung wird…
29.05.2021 EUR/USD: Die Stimmung in der Wirtschaft ist hervorragendDr. Bernd Heim
So gut wie zum gegenwärtigen Zeitpunkt war die Stimmung in Europas Wirtschaft schon lange nicht mehr. Nimmt man die von der Europäischen Kommission ermittelte Stimmung der Wirtschaft als Indikator, so ist die Zuversicht so groß wie zuletzt vor drei Jahren. Der Indikator legte gegenüber dem Aprilwert von 110,5 Punkten noch einmal deutlich zu und stieg im Mai auf 114,5 Punkte.…
24.05.2021 Forex: Inflation steigt auf 4 Prozent!Stefan Salomon
Die Deutsche Bundesbank geht von einem Anstieg der Inflation in den kommenden Monaten bis zu 4 Prozent aus. Anfang 2022 jedoch wäre eine merkliche Normalisierung der Inflationsraten zu erwarten. So die Hauptaussage des jüngsten Monatsberichts der Deutschen Bundesbank. Auch die EZB und Präsidentin Lagarde gehen von steigenden Inflationsraten aus - mit nachfolgenden Rückgängen. Die Inflation als Schreckgespenst wäre nur ein…