Airbus SE-Aktie: Halbjahresergebnisse!

Airbus meldet Ergebnisse für das erste Halbjahr (H1) 2022.

Airbus erzielte im ersten Halbjahr 2022 eine solide Finanzleistung in einem komplexen operativen Umfeld, in dem die geopolitische und wirtschaftliche Situation weitere Unsicherheiten für die Branche schafft.

Das Ziel aktualisiert

Die Herausforderungen in der Lieferkette veranlassen uns, die Hochlaufphase der A320-Familie in den Jahren 2022 und 2023 anzupassen, und wir streben nun eine monatliche Rate von 65 Flugzeugen Anfang 2024 an. Unser Ziel für die Auslieferung von Flugzeugen im Jahr 2022 haben wir entsprechend aktualisiert. Die Ergebnis- und Free-Cashflow-Prognose bleibt bestehen und wird durch die Halbjahreszahlen untermauert“, sagte Guillaume Faury, Chief Executive Officer von Airbus. Die Airbus-Teams arbeiten gemeinsam mit Zulieferern und Partnern daran, die monatliche Produktionsrate der A320-Familie auf 75 Flugzeuge im Jahr 2025 hochzufahren, unterstützt durch die starke Kundennachfrage.

Die Bruttobestellungen für Verkehrsflugzeuge stiegen auf 442 (H1 2021: 165 Flugzeuge) mit einem Nettoauftragsvolumen von 259 Flugzeugen nach Stornierungen (H1 2021: 38 Flugzeuge). Der Auftragsbestand belief sich am 30. Juni 2022 auf 7.046 Verkehrsflugzeuge. Airbus Helicopters verbuchte 163 Nettobestellungen (H1 2021: 123 Einheiten), darunter 14 Flugzeuge der Super Puma-Familie, und erhielt im ersten Quartal den Zuschlag für das Upgrade-Programm für den Kampfhubschrauber Tiger MkIII.

Der wertmäßige Auftragseingang von Airbus Defence and Space stieg auf EUR 6,5 Mrd. (H1 2021: EUR 3,5 Mrd.), was einem Book-to-Bill-Verhältnis von rund 1,3 entspricht. Zu den Aufträgen des zweiten Quartals gehört der Auftrag zur Lieferung von 20 Eurofighter-Jets der neuesten Generation an die spanische Luftwaffe.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Airbus?

Umsatzerlöse

Die konsolidierten Umsatzerlöse beliefen sich auf 24,8 Milliarden Euro (H1 2021: 24,6 Milliarden Euro). Insgesamt wurden 297(1) Verkehrsflugzeuge ausgeliefert (H1 2021: 297 Flugzeuge), darunter 25 A220, 230 Flugzeuge der A320-Familie, 13 A330 und 29 A350(2). Die Umsatzerlöse aus dem Airbus-Verkehrsflugzeuggeschäft waren weitgehend stabil.

Airbus Helicopters lieferte 115 Einheiten aus (H1 2021: 115 Einheiten), wobei der Umsatz um 6 Prozent stieg, was vor allem auf das Wachstum bei den Dienstleistungen und einen günstigen Programmmix zurückzuführen ist. Der Umsatz von Airbus Defence and Space stieg um 11 Prozent, vor allem dank des Geschäfts mit Militärflugzeugen und nach der Unterzeichnung des Eurodrone-Vertrags im Februar. Im ersten Halbjahr 2022 wurden vier A400M-Lufttransporter ausgeliefert.

zu EBIT

Das bereinigte konsolidierte EBIT – eine alternative Leistungskennzahl und ein Schlüsselindikator, der die zugrunde liegende Geschäftsmarge erfasst, indem er wesentliche Belastungen oder Gewinne aus Rückstellungsbewegungen im Zusammenhang mit Programmen, Restrukturierungen oder Währungseffekten sowie Kapitalgewinne/-verluste aus der Veräußerung und dem Erwerb von Unternehmen ausschließt – blieb mit 2.645 Mio. EUR weitgehend stabil (H1 2021: 2.703 Mio. EUR).

Das bereinigte EBIT im Zusammenhang mit dem zivilen Flugzeuggeschäft von Airbus blieb mit 2.276 Millionen Euro weitgehend stabil (H1 2021: 2.291 Millionen Euro). Darin enthalten ist der einmalige positive Effekt aus den Ruhestandsverpflichtungen im ersten Quartal, der teilweise durch die Auswirkungen der internationalen Sanktionen gegen Russland ausgeglichen wurde, die im Vergleich zum ersten Quartal 2022 aufgrund der guten Fortschritte bei der Wiedervermarktung einiger Flugzeuge reduziert wurden. Der positive Nettoeffekt aus diesen beiden Einmalelementen wurde durch einen ungünstigeren Wechselkurs im Vergleich zu H1 2021 weitgehend ausgeglichen.

Anzeige

Gratis PDF-Report zu Airbus sichern: Hier kostenlos herunterladen

Im A320-Programm schreitet die Produktion wie angekündigt auf eine Rate von 75 Flugzeugen pro Monat im Jahr 2025 zu. Angesichts der aktuellen Herausforderungen in der Lieferkette passt das Unternehmen den Hochlaufplan an und strebt nun eine monatliche Rate von 65 Flugzeugen Anfang 2024 an, rund sechs Monate später als bisher geplant. Der Erstflug der A321XLR fand im Juni statt und stellt einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Indienststellung des Flugzeugs dar, die für Anfang 2024 erwartet wird. Bei den Großraumflugzeugen prüft das Unternehmen gemeinsam mit seiner Lieferkette die Möglichkeit weiterer Ratenerhöhungen, um der wachsenden Marktnachfrage im Zuge der Erholung des internationalen Luftverkehrs gerecht zu werden.

Das bereinigte EBIT von Airbus Helicopters stieg auf 215 Mio. EUR (1. Halbjahr 2021: 183 Mio. EUR), was zum Teil auf das Wachstum bei den Dienstleistungen und einen günstigen Programm-Mix zurückzuführen ist. Es spiegelt auch die im ersten Quartal verbuchten einmaligen Elemente wider, einschließlich der positiven Auswirkungen im Zusammenhang mit Ruhestandsverpflichtungen.

Das bereinigte EBIT von Airbus Defence and Space sank auf 155 Millionen Euro (H1 2021: 229 Millionen Euro). Dies spiegelt vor allem die Wertminderung im Zusammenhang mit der Verzögerung der Ariane-6-Trägerrakete, die Auswirkungen der steigenden Inflation bei einigen langfristigen Verträgen im gesamten Portfolio des Geschäftsbereichs und die Folgen internationaler Sanktionen wider, die teilweise durch den positiven Effekt im Zusammenhang mit den im ersten Quartal verbuchten Ruhestandsverpflichtungen ausgeglichen wurden.

Im A400M-Programm werden die Entwicklungsaktivitäten zur Erreichung des revidierten Fähigkeitsfahrplans fortgesetzt. Die Nachrüstungsaktivitäten schreiten in enger Abstimmung mit dem Kunden voran. Im zweiten Quartal 2022 wurde ein Aufwand von 0,2 Mrd. EUR verbucht, der hauptsächlich die aktualisierten Inflationsannahmen für den Startvertrag widerspiegelt. Risiken bestehen weiterhin in Bezug auf die Qualifizierung der technischen Fähigkeiten und die damit verbundenen Kosten, die Betriebszuverlässigkeit der Flugzeuge, die Kostensenkungen und die rechtzeitige Erteilung von Exportaufträgen gemäß der revidierten Baseline.

Cashflow

Der konsolidierte freie Cashflow vor M&A und Kundenfinanzierung betrug 1.955 Mio. EUR (H1 2021: 2.051 Mio. EUR) und spiegelt den in Barmittel umgerechneten Gewinn wider. Darin enthalten ist auch ein günstiger Zeitpunkt für Zahlungseingänge und -ausgänge, der teilweise durch einen Anstieg der Vorräte ausgeglichen wurde. Der konsolidierte freie Cashflow betrug 1.646 Mio. EUR (H1 2021: 2.012 Mio. EUR).

Die Dividende für 2021 in Höhe von 1,50 EUR pro Aktie bzw. 1,2 Mrd. EUR wurde im zweiten Quartal 2022 gezahlt, während sich die Pensionsbeiträge im ersten Halbjahr 2022 auf 0,4 Mrd. EUR beliefen. Am 30. Juni 2022 belief sich die Bruttoliquidität auf 21,6 Mrd. EUR (Jahresende 2021: 22,7 Mrd. EUR) mit einer konsolidierten Nettoliquidität(4) von 7,2 Mrd. EUR (Jahresende 2021: 7,7 Mrd. EUR).

Die Liquiditätsposition bleibt stark und lag Ende Juni 2022 bei 27,6 Mrd. EUR. Im Juni kaufte das Unternehmen einen Teil seiner zwischen 2024 und 2028 fälligen Anleihen im Gesamtwert von 1 Mrd. EUR zurück, um die Bruttoverschuldung zu reduzieren, die Bilanz zu optimieren und finanzielle Flexibilität zurückzugewinnen.

Im Juli wurde die Liquidität weiter verbessert, indem die nicht in Anspruch genommene revolvierende syndizierte Kreditfazilität von 6 Mrd. EUR auf 8 Mrd. EUR aufgestockt und die Laufzeit auf 5 Jahre mit zwei Verlängerungsoptionen von je 1 Jahr erhöht wurde. Die Preisgestaltung dieser Fazilität profitierte von den verbesserten Bedingungen auf dem Kreditmarkt und ist weiterhin an Nachhaltigkeitskriterien geknüpft.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Airbus-Analyse vom 12.08. liefert die Antwort:

Wie wird sich Airbus jetzt weiter entwickeln? Lohnt sich ein Einstieg oder sollten Anleger lieber verkaufen? Die Antworten auf diese Fragen und warum Sie jetzt handeln müssen, erfahren Sie in der aktuellen Airbus-Analyse.

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Airbus-Analyse vom 12.08.2022 liefert die Antwort

Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Analyse zu Airbus. Nur heute als kostenlosen Sofort-Download!

Airbus Analyse
  • Konkrete Handlungsempfehlung zu Airbus
  • Risiko-Analyse: So sicher ist Ihr Investment
  • Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Airbus-Analyse an

Trending Themen

Grundlagen der Chartanalyse: Der Momentum-Indikator

In der technischen Analyse ist der Momentum-Indikator ein Maß für di...

Auf diese 6 Aktien sollten Sie achten!

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am vergangenen Samstag den A...

Wie man während der Inflation in Aktien investiert!

Die Aktienkurse neigen zu Schwankungen, je nachdem, wie die Anleger ü...

Warren Buffetts 4 Anlagestrategien, die sich auch für Sie auszah...

Es gibt nur wenige Menschen auf diesem Planeten, die das Innenleben de...

Die Dip-Strategie: Ein Weg, niedrig zu kaufen und hoch zu verkauf...

Im Leben eines jeden Anlegers gibt es Zeiten, in denen die Dinge einfa...

So reduzieren Sie Ihr Risiko mit der richtigen Positionsgröße!

Das Risiko ist eines der wichtigsten Konzepte, das jeder Anleger verst...

Das Golden Cross: Seine Bedeutung in der Chartanalyse

Das Golden Cross ist ein zinsbullischer, technischer Indikator, der be...

Was es bedeutet, eine Aktie zu besitzen!

Das Eigentum an Aktien bezieht sich auf die Rechte, die Aktionäre an ...

Handel mit Aktienoptionen: Strategien für Einsteiger

Aktienoptionen zählen zu den Derivaten und stellen einen Kontrakt zwi...
Airbus
NL0000235190
107,18 EUR
-0,58 %

Mehr zum Thema

Airbus Aktie: Fundamental betrachtet ein klarer Kauf?
Aktien-Broker | Di

Airbus Aktie: Fundamental betrachtet ein klarer Kauf?

Weitere Artikel

DatumAutorLeser
05.08. Airbus: Der Streit mit Qatar Airways geht weiter! Andreas Göttling-Daxenbichler 89
53 Exemplare des A350 hat Airbus bereits an Qatar Airways ausgeliefert, an welchen die Airline allerdings Schäden am Lack feststellte. Für eben jene wurde fürstlicher Schadenersatz eingefordert. Mindestens 1,4 Milliarden Euro sollte Airbus dem Vertragspartner überweisen, was natürlich auf wenig Verständnis stieß. Begründet wurde die massive Forderung mit angeblichen Sicherheitsproblemen. Airbus untersuchte den Fall und auch die europäische Luftfahrtbehörde EASA…
31.07. Airbus Group Aktie - Was man jetzt noch wissen sollte! Die Aktien-Analyse 25
Airbus baut seinen Vorsprung zu Boeing aus. Der Umsatz stieg im 1. Quartal um 14,7% auf 12 Mrd €. Der Gewinn konnte mit 1,2 Mrd € fast vervierfacht werden. Bedarf wird hauptsächlich bei den Bestellungen der A320-Familie beobachtet. Entsprechend soll die Produktion bis 2025 auf 75 Flugzeuge pro Monat gesteigert werden. Für 2022 wird ein deutlicher Anstieg der Auslieferungen um…
Anzeige Airbus: Kaufen, halten oder verkaufen? Finanztrends 7395
Wie wird sich Airbus in den nächsten Tagen und Wochen weiter entwickeln? Sichern Sie sich jetzt die aktuelle Airbus-Analyse...
13.05. Airbus Aktie: Diese Meldung kommt genau zum richtigen Zeitpunkt! Aktien-Broker 9
Anleger äußern sich negativ über Airbus Zu den weichen Faktoren bei der Einschätzung einer Aktie zählt auch die langfristige Beobachtung der Kommunikation im Netz. Unter diesem Gesichtspunkt hat die Aktie von Airbus für die vergangenen Monate folgendes Bild abgegebenDie Diskussionsintensität, die sich vor allem durch die Häufigkeit der Wortbeiträge zeigt, hat dabei nur wenig Aktivität aufgewiesen. Daher erhält Airbus für…
05.05. Airbus-Aktie: Gewinnanstieg in Q1! DPA 12
Der europäische Flugzeughersteller Airbus SE (EADSF.PK, EADSY.PK) hat am Mittwoch mitgeteilt, dass sein Nettogewinn im ersten Quartal auf 1,22 Milliarden Euro gestiegen ist, nach 362 Millionen Euro im Vorjahr. Der Gewinn je Aktie lag bei 1,55 Euro, verglichen mit 0,46 Euro im Vorjahr. Starke Ergebnisse Das EBIT belief sich auf 1,43 Milliarden Euro, nach 462 Millionen Euro im Vorjahr. Das…

Airbus Analyse

Kaufen, halten oder verkaufen – Ihre Airbus-Analyse vom 12.08.2022 liefert die Antwort