x
Finanztrends App Icon
Finanztrends App Kostenlos herunterladen! Jetzt bei Google Play

Adobe-Aktie: Figma-Deal – wer jetzt wirklich jubeln darf!

Adobe lässt sich die Übernahme von Figma einiges kosten. Die Hintergründe und warum vor allem der Figma-Chef jubeln darf.

Auf einen Blick:
  • Adobe will den Web-Designer Figma für 20 Milliarden Dollar schlucken
  • An der Börse stößt der hohe Kaufpreis teilweise auf Unverständnis
  • Nun wird bekannt, dass Figma-Chef Dylan Field persönlich eine große Summe einstreichen wird

Die Adobe-Aktie strotzte in den letzten Tagen nicht gerade vor Stärke. Der Grund: Der US-Softwarekonzern hat die Stimmung der Anleger deutlich vermiest. So hatte Adobe kürzlich angekündigt, den Web-Designer Figma für gigantische 20 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen.

Hintergrund: Figma bietet Kunden eine Software zur Erstellung von Websites und hatte damit in den letzten Jahren auch bedingt durch die Corona-Pandemie ein hohes Wachstum erzielt. Damit hat sich Figma in direkte Konkurrenz zu Adobe begeben und dem Konzern Marktanteile streitig gemacht. Adobe sah nun offenbar keinen anderen Ausweg, als den Wettbewerber über eine Akquisition aus dem Weg zu räumen.

Eben wegen dieser Dringlichkeit kann sich Figma den Deal fürstlich bezahlen lassen. Branchenkenner sehen den Kaufpreis von 20 Milliarden Dollar deshalb als deutlich überzogen an. Entsprechend schickten die Aktionäre das Adobe-Papier nach unten.

Adobe will Figma-Chef Field halten und bietet ihm hohe Belohnung

Nun kommt eine weitere interessante Anekdote zu dem Deal an die Öffentlichkeit, wie das US-Magazin „Forbes“ berichtet. Demnach soll Adobe nicht nur 20 Milliarden Dollar für die Übernahme auf den Tisch legen, sondern auch zusätzliche 2,3 Milliarden Dollar, die dem Figma-Chef Dylan Field und seinen Mitarbeitern zugutekommen sollen.

Anzeige

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei Adobe?

Das Geld soll in Form von Adobe-Aktienoptionen verteilt werden. Das Volumen soll dabei in etwa zur Hälfte zwischen Figma-Boss Field und einigen seiner Mitarbeitern aufgeteilt werden. Field dürfte damit unterm Strich eine Milliarde Dollar durch den Deal persönlich einstreichen können.

Adobe hat dem Mitgründer dieses Angebot laut „Forbes“ selbst unterbreitet, damit er die Firma auch nach der Übernahme weiter führt. Field gilt als kreativer Kopf hinter Figma – und offenbar als unverzichtbar.

Adobe Aktie Chart
1T
1W
3M
6M.
1J
5J
max